Kalieber: Was wir machen

 

Bei Kalieber gibt es Wurst, Schinken und Speck, die noch genauso schmecken wie zu Zeiten unserer Großeltern. Dahinter steckt ein Konzept, das mit Leidenschaft für traditionelles Fleischerhandwerk, mit ganz viel Wertschätzung für das Tier und mit modernem Vertrieb über das Internet den unverfälschten Fleischgenuss zurück an die Esstische holt. Das Kalieber-Konzept ist ein Bekenntnis zu Geschmack und Genuss, zu Tradition und Qualität, zu echter Fleischer-Handwerkskunst eben.

Wir konservieren das Wissen und das Können unseres Handwerks, damit seine Tradition nicht in Vergessenheit gerät. Wir rücken auch den bewussten Genuss und den ursprünglichen Geschmack von Fleisch sowie den sorgfältigen Umgang mit diesem wertvollen Rohstoff wieder in den Fokus. Dafür produzieren wir Wurstwaren, die gut sind und Spaß machen.
Sie sind gut, weil Qualität bei uns nicht bloß ein leeres Versprechen ist, sondern sich im Fleisch, in allen Zutaten und in deren Verarbeitung wiederfindet. Sie machen Spaß, weil sie Geschmack bieten, der authentisch, ursprünglich und natürlich ist. Bei uns darf das Schwein noch Schwein sein, denn wir mögen es so, wie es ist: from nose to tail.

Wir glauben an die Tradition unseres Handwerks und an das Gute, das es hervorbringen kann. Deshalb ist ein Konzept wie unseres umso wichtiger für das Fleischerhandwerk. Wir lieben, was wir machen, weil wir gelernt haben, wie es richtig geht und worauf es dabei ankommt. Qualität fängt an bei der Auswahl der Rohstoffe, geht über die sorgfältige Verarbeitung bis hin zur Veredlung der Endprodukte. Ebenso wichtig ist Wertschätzung – für das Tier, für seine Haltung, Schlachtung und Verarbeitung sowie für das Endprodukt. Deshalb kaufen wir so regional wie möglich ein, kennen unsere Landwirte, unterstützen den Slow Food Deutschland e.V. und setzen uns für den Erhalt traditioneller Nutztierrassen ein. Mit einer kleinen Auswahl Spezialitäten vom Bunten Bentheimer Schwein machen wir den Anfang.

Was wir wollen

 

Wir wollen, dass das traditionelle Fleischerhandwerk nicht in Vergessenheit gerät und dass Geschmack und Qualität sowie Herkunft und Verarbeitung wieder ausschlaggebend für den Kauf von Wurst, Schinken und Co. sind. Ein gutes Lebensmittel soll wieder ein gutes Lebensmittel sein dürfen, das durch seinen Geschmack, seine Hochwertigkeit und seine Herstellung definiert wird. Wir plädieren für ein stärkeres Bewusstsein, dass Fleisch eines der wertvollsten Lebensmittel überhaupt ist, und wollen zeigen, dass ehrliches Fleischerhandwerk mit Fokus auf Qualität und Geschmack nicht ausstirbt. Wir wünschen uns mehr Wertschätzung für unser Handwerk, für das Tier und für den Preis, den ein gutes Lebensmittel nun einmal kostet.

Wir sind der Meinung, dass unsere Landwirte heute unter guten Bedingungen ein sicheres und hochwertiges Lebensmittel herstellen. Da wir aber auch der Meinung sind, dass es immer noch ein bisschen besser geht, arbeiten wir an neuen Konzepten, bei denen wir jeden einzelnen Stall und die Menschen dahinter wieder persönlich kennen und bei denen wir gemeinsam Haltungsbedingungen beeinflussen können: #wirkennendenlandwirt

Den Anfang macht das Bunte Bentheimer Schwein, das als alte Landrasse fast ausgestorben wäre. Begründung: zu fett, zu unwirtschaftlich! Wir sind aber der Meinung, dass kein Schwein in unserer Region besseres Fleisch liefert als das Bunte Bentheimer Schwein. Es ist eben nicht einfach nur fett, sondern eine echte Geschmacksbombe!

In Zukunft möchten wir noch viele weitere traditionelle Nutztierrassen verarbeiten. Aktuell stehen wir aber noch ganz am Anfang. Wir beginnen, indem wir mit erstklassigen Rohstoffen, mit authentischen Rezepturen und mit viel Verantwortungsbewusstsein das ganze Wissen um unser Handwerk konservieren und transparent in die Welt hinaus tragen.

Wer wir sind

 

Kalieber ist Fleischer-Handwerkskunst aus Lastrup im Oldenburger Münsterland. Die Köpfe dahinter gehören zu dem wohl fleischverliebtesten Ehepaar, das die Welt je gesehen hat. Wir - Sarah und Mirko Dhem - haben einen extremen Hang zum ehrlichen Umgang mit Lebensmitteln und wissen, woran man gutes Fleisch erkennt und worauf es bei der Verarbeitung ankommt. Als nähende Fleischermeisterin und rockender Kreativ-Koch verstehen wir unsere Handwerke und teilen unsere Leidenschaft für richtig gute Wurst.

Sarah Dhem lernte das Fleischerhandwerk von der Pieke auf. Ihr Opa (ein Fleischermeister) gründete den Familienbetrieb 1948. Ihr Vater Werner Schulte (ein Fleischermeister) übernahm die kleine Fleischerei im Ort und baute sie aus. Heute ist das Unternehmen Lastruper Wurstwaren zu einer gestandenen Größe herangewachsen.

Sarah (die Fleischermeisterin) und Mirko (der Koch) leiten zusammen mit Werner Schulte das Familienunternehmen, aus dem die Premium-Marke Kalieber gewachsen ist. Der alteingesessene Fleischerhandwerksbetrieb ist mit Qualität und Handwerk gewachsen und wird nun mit ganz viel Sinn für gute Wurst, mit frischem Humor und mit höchstem Qualitätsanspruch von uns in die Zukunft geführt.

(Ka)Liebe Grüße aus Lastrup

Sarah & Mirko Dhem und das gesamte Kalieber-Team