Galloways: Artgerechte Freilandhaltung

Galloway-Rinder stehen am liebsten das ganze Jahr über auf der Weide. Dort suchen sie sich ihr Futter selbst, bringen ihre Kälber zur Welt, genießen das Weideleben in geselliger Herdenatmosphäre und lassen sich durch nichts aus der Ruhe bringen. Galloways, die unter anderem für ihr ausgeglichenes und genügsames Wesen mit ruhigem Temperament sowie ihr flauschiges Locken-Fell bekannt sind, sind für die ganzjährige Freilandhaltung bestens geeignet und sollten niemals in geschlossenen Ställen gehalten werden. An der frischen Luft und auf vielen Hektar Weidefläche fühlt sich die Robustrinderrasse bei jedem Wetter wohl, denn eine solche Umgebung ist immer schon ihr natürlicher Lebensraum gewesen. Für Unterstände auf der Weide, die als Wind- und Wetterschutz dienen, sind die robusten Tiere aber dennoch dankbar. Für die Massentierhaltung im Stall mit intensiver Futtermast sind Galloway-Rinder glücklicherweise gänzlich ungeeignet!

Schottisches Rind mit lockigem Fell

Mal werden Galloways in den drei Pigmentierungen „black“ (schwarz), „dun“ (falb, gelbbraun) und „red“ (rot-braun) gezüchtet oder weisen als Riggit Galloway eine dieser drei Pigmentierungen auf, wobei stets eine weiße Rückenschecke und weitere unpigmentierte Bereiche an den Hinterbeinen und am Kopf zu finden sind. Ein anderes Mal gehören die Tiere den eigenständigen Rassen der Belted Galloways oder der White Galloways an, die sich durch ihren unpigmentierten, weißen „Gürtel“ (Belt) um den Bauch bzw. durch ihr charakteristisch weißes Fell auszeichnen.

Die klein- bis mittelwüchsige Rinderrasse, die ursprünglich aus dem Südwesten Schottlands (Council Area Dumfries and Galloway) stammt, heute aber weltweit gezüchtet wird, ist auch aufgrund ihres Fells sehr robust und widerstandsfähig. Starkregen, Sturm und Schnee machen Galloway-Rindern nichts aus, denn ihr doppelschichtiges Fell schützt sie optimal. Es besteht aus feinem, glatten Unterhaar und langem, gelocktem Deckhaar und ist zusammen mit der dicken Haut der perfekte Regen- und Wintermantel. Zusätzlich hat das Leben im rauen Schottland ihren Stoffwechsel gelehrt, sich an die Witterungsbedingungen anzupassen.

Fleischrasse & Mutterkuhhaltung

Galloway-Rinder, die übrigens von Natur aus hornlos sind, verfügen über eine hervorragende gesundheitliche Kondition, sodass der Medikamenteneinsatz bei ihnen nicht nötig ist. Außerdem sind sie ausgesprochen fruchtbar, leichtkalbig und die perfekten Muttertiere. Ihre Milch ist exklusiv den Kälbern vorbehalten, da Galloways ausschließlich als Fleischrasse gezüchtet werden – ganz im Gegensatz zu Rinderrassen wie dem Fleckvieh (Simmentaler Rind) oder den Schwarzbunten/Rotbunten, die zusätzlich der Milchgewinnung dienen.

Galloways als Landschaftspfleger

Seit einigen Jahren werden Galloway-Rinder auch vermehrt als vierbeinige Landschaftspfleger eingesetzt. Sie halten offene Brachflächen von unerwünschtem Bewuchs frei oder stellen auf verwilderten Weideflächen wieder einen ordentlichen Zustand her. Ohne Bewirtschaftung würden die Flächen zunehmend verwalden und als Lebensraum für viele Pflanzen- und Tierarten verlorengehen. Dank schonendem Weideverhalten werden sie für ihren Einsatz im Naturschutz hoch gelobt.

Unverwechselbare Fleischqualität dank extensiver Haltung

Galloway-Rinder liefern eine exzellente Fleischqualität. Die Tatsache, dass Galloways langsam aufwachsen, sich viel bewegen, stressfrei in ihrer Herde auf der Weide vor sich hin grasen dürfen und viel Linolsäure (Omega-3-Fettsäure) zu sich nehmen, wirkt sich auf Qualität und Geschmack des Fleisches aus. Intensive, leistungsfördernde Fütterung und stressige Mast mit schneller Gewichtszunahme gibt es bei der Galloway-Zucht nicht. Auch die Tiere, die Kalieber vom Kolfenhof in Bramsche und vom Hof Hugo-Westendorf in Dinklage erhält, wachsen in einer solchen extensiven Haltungsform auf und werden nicht noch zusätzlich mit Kraftfutter gefüttert. Die Kalieber-Galloways dürfen so leben, wie es bereits ihre Vorfahren im südwestlichen Schottland getan haben – nur eben an der niedersächsischen statt an der schottischen Luft.

Fleisch vom Galloway: Wie schmeckt es?

Schon die Römer genossen beim Bau des Hadrianwalls das schmackhafte Fleisch. Da die Galloways ausschließlich Gras und Kräuter im Sommer sowie Heu und Stroh im Winter fressen und sich sehr viel bewegen, ist es von zahlreichen feinen Fettadern durchzogen – Profis sprechen von einer besonders günstigen Struktur des Fleisches in Bezug auf Marmorierung und Faserigkeit. Das intra- und intermuskuläre Fett besteht vorwiegend aus ungesättigten Fettsäuren, deren cholesterinsenkende Wirkung nicht von der Hand gewiesen werden kann. Galloway-Fleisch ist sehr aromatisch, zart und saftig.

Gallowayrind bei Kalieber

Wie bei Rindfleisch üblich, muss auch dem Fleisch der Galloways ausreichend Zeit zum Reifen eingeräumt werden, weshalb es abgehangen wird und zwischen 14 und 35 Tagen am Knochen reift. So entstehen dann echte Galloway-Kalieber. Dieser ausgezeichnete Rohstoff ist als Frischfleisch für Grill, Pfanne oder Ofen perfekt geeignet. Wir bieten das aromatische Galloway-Fleisch aus artgerechter Freilandhaltung als Klassiker wie Rinderbeinscheibe, Rumpsteak oder Tafelspitz sowie als Special Cut wie Tri-Tip, Brisket oder Flank Steak an. So wird das Galloway-Fleisch zur perfekten Zutat für Sonntagsessen und Festmahl, aber auch zum Highlight eines jeden Grillabends oder BBQ-Events.

Warum Galloway-Rinder perfekt zu Kalieber passen

Das Schöne: Wir wissen, woher es stammt und wie die Tiere aufgewachsen sind. Wir kennen die Landwirte persönlich und haben uns selbst davon überzeugt, dass die Haltungsbedingungen der Galloway-Rinder perfekt zur Kalieber-Philosophie passen. Ganzjährige Freilandhaltung, artgerechte Fütterung ohne Mastdruck, anschließende schonende Reifung für ein Fleisch, das bereits von Natur aus für hervorragende Qualität steht – braucht es noch mehr Argumente, die für Galloways sprechen?